Mit Cortex in's Media Kit
Geschrieben am Sonntag, 04.März. @ 19:35:12 CET von Baron
-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Es wird gerne auf die hohe Klasse der Media Infrastruktur des BeOS hingewiesen, aber es gibt nicht oft Gelegenheit ein gutes Beispiel zu zeigen wie flexibel und leistungsstark sie wirklich ist. Obwohl er in einigen Teilen immernoch recht jung ist, ist Eric Moon und Christopher Lenz' Cortex ein hervorragendes Programm, um die Möglichkeiten des Media Kits darzustellen und auch zu nutzen.

Cortex überwacht BeOS' Audio und Video Media Add-ons (und deren Nodes) und bietet die Möglichkeit diese zu verschalten, wie es den Autoren der einzelnen Add-ons vielleicht nie in den Sinn gekommen ist. Und während die Zahl der Media Anwendungen, die ihre Media Add-ons dem System ordentlich mitteilen, wächst, und sich auch Cortex weiter entwickelt, so werden auch auch immer weitere verblüffende Verbindungen zwischen Media Anwendungen möglich.

Die Bedienung von Cortex ist recht einfach -- verbinde die Ein- und Ausgänge kompatibler Media Add-ons um eine Gruppe zu bilden und nutze deren Transport Control um sie zu starten. Wenn alles richtig zusammengesteckt ist, wird die Gruppe lebendig und es läßt sich alles mögliche anstellen; vom Bedienen einer Videokamera bis zum Einfügen von Plug-ins zwischen Audio Anwendungen und dem System Mixer.

Cortex an sich tut eigentlich nicht allzuviel. Du brauchst irgendwas das ein Signal produziert, das verarbeitet werden kann (als Startpunkt kannst Du z.B. Audio oder Video Dateien aus dem Tracker in Cortex ziehen). Eine klasse Beispiel Anwendung um Media Kit-freundliche Signale zu erzeugen ist BeFantatics' BeSting. Das ist so eine Art berührungsfreier Synthi aus den 70er, der anstatt mit Handbewegungen mit der Maus gesteuert wird. Spiel ein paar Minuten mit BeSting herum, um Dich mit der Funktion vertraut zu machen (probier dabei linke und rechte Maustasten aus und zieh das BeSting Fenster am besten so breit wie möglich auf).

Für ein hervorragendes Beispiel für Cortex in Aktion installierst Du Dir Christopher Lenz' VST MediaAddOn, mit dem Du für BeOS rekompilierte Standard Audio Plug-ins von Steinberg benutzen kannst. Dann besorgst Du Dir dafür ein paar VST plug-ins. In diesem Beispiel verwenden wir das SupaPhaser Plug-in.

Wenn Du alles fertiginstalliert hast, kann's losgehen mit der Media Kit Action.

  1. Als erstes, starte Cortex.
  2. Dann öffne BeSting und beobachte wie es dem System ein Media Add-On zur Verfügung stellt, welches sogleich in Cortex' Fenster auftaucht. BeSting wird als BSoundPlayer registriert und wird standardmäßig mit dem zentralen System Mixer verbunden.
  3. Jetzt klickst Du auf das Kabel zwischen BeSting und dem Mixer und drückst ENTF um die Verbindung zu kappen.
  4. Ziehe das SupaPhaser Plug-in von Cortex' Media Add-Ons Fenster in dessen Hauptfenster.
  5. Verbinde den Ausgang von BeSting mit dem Eingang vom SupaPhaser, und den Ausgang des SupaPhaser mit dem System Mixer.
  6. Wähle BeSting an und drücke auf "Start" im Transport Control Fenster Deiner neuen Gruppe.
  7. Spiel jetzt mit BeSting. Hörst Du die dramatische Veränderung des Sounds? Du hast gerade das Media Kit benutzt, um ein Plug-in eines Drittherstellers zwischen eine Anwendung und das System zu klemmen.
  8. Es wird noch besser. Während die Gruppe noch läuft, führst Du einen Rechtsklick auf den SupaPhaser aus und wählst "Tweak Parameters". So kannst Du praktisch jede Eigenschaft des Plug-ins individuell einstellen.
  9. Versuch nun den Transport der Gruppe zu stoppen, das Plug-in auszustöpseln und weitere Plug-ins in die Effektkette einzureihen.

Das erstaunliche ist, daß keines der VST-Plug-ins speziell daraufhin entworfen wurde mit einem bestimmten Audio Programm zusammenzuarbeiten -- sie wurden so programmiert, daß sie mit BeOS' Media Kit arbeiten und können dadurch mit jeder Audio Anwendung verwendet werden, die dem System ihre Add-ons anzeigt.

Es sei darauf hingewiesen, daß Cortex zur Zeit eher als eine Testumgebung für Entwickler zu betrachten ist und nicht unbedingt als eine Anwendung für den Endanwender. Dessen Entwickler sind sich der momentanen Einschränkungen bewußt.