Wenn man so die bekannten Webseiten für Haiku Software so ansieht, findet man da immer mehr QT Programme. Es wird Portiert bis der Arzt kommt. Fast Täglich gibt es neues oder verbesserte Version.

Doch ist dies der richtige Weg?

Zu Beginn, als QT für Haiku erschienen ist, wurde von vielen begrüßt, dass durch QT viele neue Programme für das System kommen würden. Gleichzeitig wurde aber auch kritisiert, dass QT Programme nicht aussehen wie originale Haiku Programme und man sich eventuell später nur noch auf Portierungen versteifen würde und das Programmieren von direkt auf Haiku geschriebenen Programmen nicht mehr attraktiv genug sein könnte. Denn wenn man es genau betrachtet, schöpfen in den meisten Fällen die Portierungen nicht alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, die das System auf Grund seiner Eigenschaften hat, aus.

Was auch auffällt ist, dass immer mehr Leute auf "Nightly" Builds von Haiku ihre Programme kompilieren. Das hat zur Folge, dass viele dieser Programme auf den offiziellen Releases von Haiku nicht vollständig oder gar nicht laufen. Ob das nun durch Unwissenheit oder Unbedacht passiert lassen wir mal dahingestellt. Fakt ist aber, dass nicht alles was in einer "Nightly" enthalten ist, später in einem offiziellen Release vorhanden ist. Sprich hat das Programm beim Kompilieren auf der Nightly zum Beispiel Bibliothek X oder Y und bindet diese in den Kompiliervorgang mit ein, die dann aber in dem nächsten offiziellen Release nicht vorhanden ist, fehlt diesem dann auf dem System diese Bibliothek. Das bedeutet wiederum für den Anwender, dass dieser sich auf die Suche nach diesen fehlenden Komponenten machen muss, diese aber nicht unbedingt erhältlich sein werden, da diese nur in einer oder mehrerer Nighly's enthalten war.

Es soll jetzt nicht falsch verstanden werden, dies ist nicht ein Schlecht machen von QT. Ich für meinen Teil finde jede erdenkliche Programmiersprache super die den Weg nach Haiku finden, aber es kann nie schaden seine Gedanken mit anderen zu Teilen und wer weiß vielleicht berücksichtigt dadurch sogar der eine oder andere die angesprochenen Eckpunkte bei seinem nächsten Projekt.

Alexandre Deckner heißt der neue Entwickler und ist duch seine Arbeit an dem Tracker, Behebung von Bugs sowie seiner Arbeit an der Layout API bekannt geworden. Für die kommende Zeit wird er an dem WebKit-Port (WebPositive) arbeiten. Nach seiner Aussage braucht derzeit ein Betriebsystem einen guten WEB Support, sprich einen guten Webbrowser.

Alexandre hat vor, den Vertrag offiziell beginnen am 28. Mai. Dieser ist mit Haiku Inc noch nicht offiziell bestätigt.

 

 

Wir wünschen Alexandre viel Erfolg bei der Arbeit und möglichst keine BUGS ;-)

Grüße euer Webmaster